Cyclemania 2013

Am 13./14.Juli 2013 starteten unsere Bergziegen Hans Dehling, Manfred Schenkl und Wolfgang Häckl als Einzelfahrer in Engelsberg(Landkreis Traunstein) bei der kleinen aber feinen 24h Cyclemania 2013. (www.radelnundhelfen.de)

Hans ist ja bereits ein "alter Hase" was derartige Veranstaltungen angeht, für Manfred und Wolfgang  war es der erste Start als Einzelfahrer über 24h mit dem Rennrad.
Oberstes Ziel für alle drei war "Durchkommen", angepeilte km-Leistung zwischen 500 und 600 km, also zwischen 63 und 75 Runden.
 

Cyclemania

 

Bei sehr guten Wetterbedingungen und mit bester Laune ging es am Samstag Punkt 14:00 Uhr zum ersten Mal auf die ca. 8km lange und mit ca. 85 Höhenmeter gespickte Strecke, die während der Veranstaltung komplett für den übrigen Verkehr gesperrt war. Auf der wunderschönen Strecke rollte es von Anfang an sehr gut. Unsere drei Fahrer fanden sehr schnell in das Rennen und auch in den angepeilten Rhythmus. Strategie war zusammenzubleiben, jeder eine Runde im Wind und eine kurze Verpflegungspause alle sechs Runden. Zwischenzeitlich wurde einmal erweitert auf neun Runden, was sich jedoch nicht sonderlich gut bewährt hatte. Weswegen die Jungs dann wiederum auf den bewährten sechs Runden Rhythmus zurückgewechselt haben.

Und so ging es wie geplant gegen 21:30 in die Nacht, Runde für Runde wurde abgespult und gegen 01:30 am Sonntagmorgen war dann auch bereits die erste Hälfte, also 38 Runden, der angepeilten 600 km absolviert. Leider musste Hans dann aber nach einigem Hin und Her nach rund 352 km oder 44 Runden wegen gesundheitlicher Probleme das Rennen beenden.   

Und so ging es für Manfred und Wolfgang fortan nur noch zu zweit weiter. Bei Tagesanbruch gegen 4:30 lag die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit noch immer deutlich über der "magischen" 30 km/h Marke, und die Beiden waren guter Dinge, das anvisierte Ziel auch wie geplant zu erreichen. Aber mit der aufgehenden Sonne ging auch die Temperatur stetig nach oben auf nahezu 30° C, und so hatte vor allem Wolfgang die letzen drei Stunden ziemlich zu kämpfen, um das sich gesetzte Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Etwa eine Stunde vor Ende der Veranstaltung hatten man sich dann deshalb auch dazu durchgerungen, dass jeder von den beiden "sein Rennen" zu Ende fahren würde.
 

Cyclemania

 

 

So kamen Wolfgang, der 70 Runden absolvierte (560km/ca. 6000 Hm) und Manfred nach 72 Runden (576km /ca. 6200HM) sehr erschöpft, aber überglücklich im Ziel an.  Dort wurden sie von ihrem Mitfahrer Hans, sowie Steffi und Thommy Häckl, die sich auch die Nacht um die Ohren geschlagen hatten und ohne deren professioneller Betreuung durch "Hoch und Tief" das ganze Projekt sicher nicht gelungen wäre, herzlich empfangen.

  

 

Wolfgang

Die Veranstaltung stand auch dieses Jahr wieder unter dem Motto "Radeln und Helfen".
Dies bedeutet, dass es nicht nur um's Radeln geht, sondern das Ganze auch eine soziale Komponente hat.

Jeder Teilnehmer bringt, zusätzlich zum eher moderaten Startgeld von 50,- Euro, einen Paten mit, der nach dem Rennen für jeden gefahrenen km einen zuvor definierten Betrag spendet. Dieser kommt dann sozialen Zwecken zu Gute,in diesem Jahr Kinderhilfsprojekten in der Veranstaltungsregion.

Herzlichen Dank für die Übernahme der Patenschaft und damit Zahlung des km-Geld an Alfred Pilhöfer, IT Wohnbau

Der Schmerz geht – der Stolz bleibt! :-)

 

 

Hier geht`s zu den Fotos!

 

 

 

You may also like...

Hinterlasse eine Antwort